Skulptur Projekte Münster – Kunst im öffentlichen Raum

Skulptur Projekte

Heute berichte ich mal ein wenig über Kunst. Als Vorsitzende des Vereins Frauen u(U)nternehmen e.V. bin ich für das Jahresprogramm des Vereins mitverantwortlich. Skulptur Projekte findet nur alle 10 Jahre statt, so ist es zwingend, den Teilnehmerinnen dieses Event auch nahe zubringen.

Unser Jahresprogramm enthält nicht nur wirtschaftliche Themen, auch Kunst und Kultur kommen nicht zu kurz. Wir hatten gleich zu Beginn der Ausstellung Führungen zu Fuß im Stadtkern für unsere Clubmitglieder organisiert. Bei 64 Frauen, die teilnahmen, konnten wir vier geführte Gruppen bilden. Um uns nicht ins Gehege zu kommen, lief jede Gruppe einen anderen Weg und beim anschließenden Essen haben wir uns darüber ausgetauscht.

Kunst im öffentlichen Raum

Kunst ist ja immer so eine Sache mit sehr unterschiedlichen Meinungen aus dem Betrachterkreis. Wird die Kunst im öffentlichen Raum präsentiert, wie es hier in Münster der Fall ist, werden auch Menschen damit konfrontiert, die sich nicht für Kunst interessieren.

Hinzu kommt, dass die ausgestellten Skulpturen stark polarisieren und vielleicht auch von manchem Künstler als Provokation gedacht sind. Auf der einen Seite reist die sogenannte „Kunstelite“ aus der gesamten Welt nach Münster um sich die Projekte anzusehen. Wenn auch die „documenta“ in Kassel und die „biennale“ in Venedig von vielen gleich mit besucht werden. Auf der anderen Seite sind diejenigen, die sich nicht für Kunst interessieren, oder nur für die Kunst, die sie selbst schön finden.

Doch egal auf welcher Seite man steht, kann man nicht leugnen, dass dieses Ereignis auf jeden Fall der Stadt Münster gut tut. Die Stadt erhält in der Welt eine besondere Bedeutung. Einerseits dadurch weil es ein Weltereignis für die Kunstwelt ist und Münster im gleichen Atemzug wie Kassel und Venedig genannt wird. Andererseits weil die Menschen, die deswegen zu uns kommen auch einen Eindruck von unserer schönen Stadt bekommen und dieses natürlich auch weiter erzählen.

 

Was bedeutet Kunst für Sie?

Das Thema Kunst bedeutet für jeden Menschen etwas anderes. Seit der Eröffnung der Skulptur Münster habe ich schon etliche Diskussionen über Kunst im allgemeinen und die Skulpturen im öffentliche Raum in Münster geführt.

Da gibt es diejenigen, die Kunst oder Kunstgeschichte studiert haben. Diese Menschen urteilen natürlich anders, als Menschen, die „unbeleckt“ an die Sache herangehen. Das geht von „unmöglich, wie kann man nur dafür Geld ausgeben?“ über „super, eine beeindruckende Idee“ bis zu „das ist eine ganz große Künstlerin“. Ich habe erst einige Skulpturen gesehen. Davon finde ich die Installation im „Elephant“ und die im Theater besonders gelungen. Natürlich der Steg durch den Kanal  ist handfest und gefällt wohl den meisten Menschen, ob Liebhaber oder Banause.

Jeder bildet sich natürlich seine eigene Meinung. Doch am Ende kann man trefflich darüber diskutieren. Außerdem passiert dadurch ganz viel in Münster. Mir gefällt besonders, dass die Stadt dadurch ein internationales Flair bekommt.

Eine Veranstaltung unter anderen

Aus der Sicht des Vereins, was das Jahresprogramm angeht, ist dieses Weltereignis auch nur eine Veranstaltung unter vielen. Denn wir haben danach schon wieder neue Veranstaltungen, wie z.B. Firmenbesichtigungen von Unternehmerinnen aus unserem Club (z.B. Goildbeck) oder Vorträge wie „Verkaufen ist wie flirten“ und im September eine Business-Reise nach Apulien.

Das Highlight unseres Jahresprogramms ist das W.I.B. – Dinner im Rathausfestsaal, wieder im Januar 2018.

Unsere Kunst ist es jedes Jahr wieder ein interessantes und abwechlungsreiches Programm zu gestalten. Und das machen wir ehrenamtlich.